Castello di Acquafredda

Das Castello di Acquafredda bei Siliqua (CA) ist eine der größten Burgruinen Sardiniens. Weithin sichtbar erhebt sich die gut erhaltene Ruine 256m über einer weiten Ebene. Diese Ebene führt in westlicher Richtung über Iglesias bis ans Meer. Der steile Berg, vulkanischen Ursprungs, war ideal um die gesamte Ebene zu kontrollieren. Dies war insbesondere wegen der Minen (u.a. Masua- Porto Flavia, San Giovanni, Monteponi) interessant und lukrativ. Erwähnt wird das Castello di Acquafredda erstmals 30.7.1215 in einer päpstlichen Urkunde. Einer seiner Besitzer, der sardische Graf Ugolino della Gherardesca ließ sie etwa 40 Jahre später zu einer Festung ausbauen. Ugolino hat es durch seinen Auftritt im Inferno (Dantes göttliche Komödie) unsterblich geworden.

Der Graf Ugolino hat durch paktieren mit der Guelfenpartei gegen die Staufenherrschaft lange Zeit seinen Einfluß und Machtbereich erweitert. Dies wurde aufgedeckt und er wurde unter einem Vorwand nach Pisa gelockt, wo er gemeinsam mit seiner Familie (Gaddo und Uguccione, seinem Enkeln Nino und Anselmuccio) in die „Muda“ geworfen wurde und sie dort den Hungertod starben.

Danach ging die Burg an verschiedene Herrscher (u.a. das Haus Aragon) sowie verschiedener sardischer Lehensherren . Um 1785 wurde Sie anVikor Amadeus III von Savoyen verkauft. Letztendlich wurde sie im 19ten Jahrhundert aufgegeben und verfiel.

Die Architektur dieser imposanten Burg ist beeindruckend, Zisternen, Wehranlagen sowie ein Beobachtungsturm sind komplett begehbar. Und die Aussicht, die einem am Ende des steilen Aufstiegs geboten wird ist einmalig.

Besichtigung: . Pascoli 25, Siliqua. Telefono: 349/1564023; 349/7428014. E-mail antarias@tiscali.it. Oder am Kiosk direkt vor der Burg. SS 130, Ausfahrt Siliqua und dann die Bundesstraße 293 in Richtung Santadi.

Ganztägig geöffnet, die Besichtigung dauert ca. zwei Stunden.

 

 

 

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.